+49 (0) 2041-735 66 00 | WHATSAPP AN 01522-4751656 | BERATUNGSLOKAL: Horster Str. 17, 46236 Bottrop | Newsletter | beratung@digitalwerk.ruhr

WordPress-Multisite installieren mit Domain Mapping –
So geht’s!

 

WordPress Multisite – mehrere Seiten gleichzeitig verwalten.

Wer mehrere WordPress-Installationen betreut weiß, wie zeitaufwändig die Arbeiten im Backend sein können. Updates von Plugins und Themes müssen gewissenhaft vorbereitet und getestet werden. Besonders ärgerlich ist, dass viele Agenturen mehrere Seiten mit demselben Theme betreuen und dieselben Schritte mehrfach, nur auf unterschiedlichen Domains, durchführen müssen.

Hier schafft eine Multisite Installation Abhilfe.
Während bei mehreren Einzelinstallationen für jede Installation jeweils eine Datenbank angelegt wird, greifen Multisite-Installationen alle auf dieselbe Datenbank zu. Für neue Projekte wird diese einfach erweitert.    
Gleichzeitig ist es auch möglich, nicht nur Subdomains (www.domain.de/subdomain1, www.domain.de/subdomain2 …) in einem Super-Admin-Account zu verbinden, sondern auch eigenständige Domains. Hier hilft das Domain Mapping.

Viele Blogs raten derzeit noch dazu, Plugins wie WP MU Domain Mapping zu installieren. Doch das ist seit Worpdress 4.5 unnötig, das Mapping ist inzwischen integrierter Bestandteil.

Wir zeigen wie es geht!

1. Die Multisite Installation vorbereiten

Am besten ist es, die Multisite Installation zu Beginn eines neuen Projektes zu installieren. Aber auch nachträglich ist eine Umstellung möglich.

  • Es liegt bereits mindestens eine WordPress-Installation vor. Falls nicht, installiere diese.
  • WICHTIG: Erstelle vor den nächsten Schritten ein Backup Deiner Installation.
  • Alle Plugins sind deaktiviert oder besser deinstalliert (diese werden später für alle Seiten vom Super-Admin freigegeben, bei Deinstallation gibt es keine Probleme wegen unterschiedlicher Versionen)
  • Die URL-Struktur sollte Pretty Permalinks nutzen (www.domain.de/unterseite) und nicht das oft standardmäßige www.domain.de/123.
  • Du benötigst Zugriff auf Deinen Server. Viele Hosting-Anbieter ermöglichen das direkt im Dashboard, ansonsten nutze einfach einen FTP-Client.

2. Multisite in der config.php freischalten

Als nächstes musst Du in der wp-config.php Deiner Installation die Multisite-Funktion erlauben.

  • Lade eine Kopie der wp-config.php auf Deinen Rechner.
  • Öffne die heruntergeladene Datei und suche die Zeile /* Das war’s, Schluss mit dem Bearbeiten! Viel Spaß beim Bloggen. */.
  • Füge über der Zeile folgenden Befehl ein: define(‚WP_ALLOW_MULTISITE‘, true);
  • Speichere die Datei ab und ersetze damit die originale wp-config.php auf dem Server.

Das Wichtigste hast Du damit schon geschafft!

3. Das Multisite-Netzwerk im Backend einrichten

Wenn alles geklappt hat, siehst Du nun nach dem Neu-Login ein verändertes Backend – unter dem Punkt Werkzeuge befindet sich jetzt der zusätzliche Punkt Netzwerk Einrichtung. 

  • Öffne den Punkt Netzwerk Einrichtung.
  • Entscheide Dich für eine URL-Struktur des Netzwerkes. Wir empfehlen die Verzeichnis-Struktur, da wir später ohnehin auf eigenständige Domains mappen – Achtung: Dieser Punkt kann später nicht mehr geändert werden.
  • Füge einen Netzwerk Namen hinzu und klicke auf Installieren.

WordPress führt Dich nun durch die nächsten Schritte, was die weitere Installation sehr vereinfacht.

4. wp-config.php und .htaccess anpassen

Worpdress stellt Dir nun zwei Code-Schnipsel zur Verfügung, die Du in die wp-config sowie die -htaccess einfügen musst.

  • Lade beide Dateien herunter (Du kannst natürlich auch direkt auf dem Server ändern, machst Du einen Fehler musst Du allerdings wahrscheinlich das Backup laden und das komplette Setup von vorne beginnen).
  • Kopiere den jeweiligen Code und füge ihn an den beschriebenen Stellen ein.
  • Speichere die Dateien und ersetze die Originale auf dem Server.

5. Netzwerkeinstellungen als Super-Admin

Nach Änderung der beiden Dateien musst Du Dich wieder neu einloggen – und siehst nun ganz oben links den zusätzlichen Punkt meine Websites. Da eine Multisite-Installation nur Sinn macht wenn Du auch mehrere Websites verwaltest, legst Du als erstes am besten eine zweite Seite an. Dies geht ganz einfach über Meine Websites und Neue Seite.

Jetzt kannst Du Einstellungen vornehmen, die sich nicht mehr auf nur eine Seite sondern auf das komplette Netzwerk beziehen. Die einzelnen Punkte dürften Dir aus normalen WordPress-Installationen bekannt sein.

Nehmen wir den Punkt Themes als Beispiel: Hier kannst Du nun Themes für alle Installationen freischalten und pflegen. Mit dem neuen Punkt netzwerkweit freigeben nutzen alle angeschlossenen Domains das selbe Theme. Fährst Du ein Update gilt dieses ebenfalls für alle Seiten. 

Nach wie vor können einzelne Änderungen auch direkt vom Admin der einzelnen Seiten getätigt werden, z. B. kann er Plugins deaktivieren und aktivieren (aber nicht löschen).

Der Super-Admin hat als einziger Zugriff auf die Netzwerkeinstellungen. Admins sehen nur die üblichen Funktionen.

 

Eigenständige Domains statt Subdomains – mit Mapping.

So. Der erste große Schritt ist geschafft.
Allerdings wirst Du bemerkt haben, dass Du bisher nur Subdomains in einem Netzwerk verwalten kannst. Das macht Sinn, wenn unter einem Domainnamen mehrere unterschiedliche Auftritt existieren, z. B. bei einem Betrieb mit mehreren Zweigstellen. 

In den meisten Fällen möchten wir aber eigenständige Domains verwalten, die oft nur das Theme sowie Plugins miteinander teilen und ansonsten selbständige Auftritte unterschiedlicher Unternehmungen sind. 

Dank Mapping ist auch das möglich!

Und nochmals der Hinweis: Du benötigst keinerlei Plugins dazu. Spare Dir Zeit & Geld. 

1. Eine neue Website anlegen und anpassen

  • Gehe nun zu Meine Websites > Netzwerkverwaltung > Websites.
  • Erstelle (falls noch nicht geschehen) eine neue Website. Du kannst zunächst nur eine Subdomain anlegen – tue dies, das ändern wir im nächsten Schritt.
  • Klicke unter der neu erstellten Website den Punkt Bearbeiten.
  • Ändere die Subdomain um in die Domain, welche Du verwalten möchtest. Speichere die Änderungen. 

2. Die Hosting-Einstellungen anpassen

Nun musst Du zwei Dinge tun, die dem Hostinganbieter ermöglichen Deine Seite weiter zu leiten:
1. Du musst die Domain auf den passenden Worpdress-Ordner bei dem Hostinganbieter weiter leiten.
2. Du musst dem Hostinganbieter Deiner WordPress-Installation mitteilen, dass Du eine „fremde“ Domain auf seinen Server verknüpfen willst.
Normalerweise ist beides mit wenigen Einstellungen machbar. Liegt die Domain, welche Du einbinden möchtest, im selben Webspace wie die Subdomain, entfällt sogar Schritt 2. 
ACHTUNG: Durch die vielen unterschiedlichen Anbieter und die jeweils sehr unterschiedlichen Dashboards können die Schritte variieren. 
Ich  beschreibe hier die Einstellungen mit einer Domain bei united-domains, die mit einer WordPress-Installation bei IONOS (1und1) verknüpft werden soll.

  • Öffne ein Tool um die IP-Adresse Deiner WordPress-Installation herauszufinden. Das geht kostenlos und ganz einfach z. B. mit http://www.ping.comlex.de
  • Notiere Dir die IP-Adresse. 
  • Gehe zum Hoster der Domain, welche Du umleiten möchtest. 
  • Öffne dort die Konfigurationseinstellungen der Domain und suche die „DNS-Einträge“
  •  Ändere nun den A-Record (meistens der erste Eintrag, auch IP4Adressen genannt), trage hier die notierte IP ein. Abspeichern nicht vergessen!
  • Wechsel nun zum Hostinganbieter der WordPress-Multisite-Installation. 
  • Bei IONOS findest Du unter „Meine Domains“ im Dashboard den Punkt „Externe Domain verwalten“. Bei anderen Anbietern ist das ähnlich.
  • Gib hier nun die externe Domain an. Nun musst Du meistens etwas warten. Sobald die Einrichtgung abgeschlossen ist, musst Du nur noch den korrekten Ordner im Webspace zuweisen. Das ist immer der Ordner, in welchem die WordPress-Installation liegt. Wenn Du unsicher bist, suche per FTP einfach nach dem Ordner, in welchen die drei Ordner „wp-admin“, „wp-content“ und „wp-includes“ enthalten sind.

Wenn alles geklappt hat, kannst Du nun im Backend die zugewiesene Domain verwalten und bearbeiten. Denk daran, dass Du zuerst ein Theme aktivieren musst, bevor Du die Seite anschauen kannst. Ab sofort kannst Du dich ganz normal mit www.domain.de/wp-admin einloggen und die Seite bearbeiten wie eine ganz normale WordPress-Installation.

 

Viel Spaß mit Deiner Multisite-Mapping-Installation!

 

Sie haben Fragen oder möchten sich beraten lassen?
Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen uns an unter 01522-475 16 56